home kontakt impressum

News 2015

Donnerstag 08.Oktober 2015 | 10:23

Nördlingen: Familie Groning gibt Gas mit ‪‎CNG‬

Vater Groning fährt im Jahr rund 30.000 km. Da war die Entscheidung für einen Golf TGI mit CNG-Antrieb eine klare Sache. „Ruckzuck“ zu VW-Autohaus König und zum freundlichen Verkaufsberater Gerhard Heinrich. Bei der neuen TOTAL-CNG-Tankstelle in Nördlingen macht das Tanken ja auch richtig Spaß. Die beiden Töchter geben mittlerweile auch sehr gerne Gas, da bleibt im Geldbeutel doch gleich mehr…
erdgas schwaben und gibgas gratulieren sehr herzlich!

Mittwoch 23.September 2015 | 14:51

Augsburg feiert 20 Jahre Erdgas/CNG als Kraftstoff

Beim Autofahren gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel schonen? Das geht seit 20 Jahren. 1995 wurde im Rahmen eines bundesweiten Modellprojekts die erste Erdgas-Tankstelle bei den Stadtwerken Augsburg (swa) eröffnet. Unter dem Motto „Seit 20 Jahren der Zeit voraus“ feiern die Stadtwerke das Jubiläum am Samstag, 10. Oktober von 11 bis 17 Uhr mit jeder Menge Informationen und Unterhaltung für die ganze Familie im swa Busbetriebshof an der Lechhauser Straße.

Beim Autofahren gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel schonen? Das geht seit 20 Jahren. 1995 wurde im Rahmen eines bundesweiten Modellprojekts die erste Erdgas-Tankstelle bei den Stadtwerken Augsburg (swa) eröffnet. Unter dem Motto „Seit 20 Jahren der Zeit voraus“ feiern die Stadtwerke das Jubiläum am Samstag, 10. Oktober von 11 bis 17 Uhr mit jeder Menge Informationen und Unterhaltung für die ganze Familie im swa Busbetriebshof an der Lechhauser Straße.Was vor 20 Jahren als Modellprojekt begann, ist heute in Augsburg eine Erfolgsgeschichte: Die swa betreiben die einzige Busflotte einer deutschen Großstadt, die ausschließlich mit Bio-Erdgas und damit fast CO2-neutral fährt. Außerdem sind viele Taxis mit CNG unterwegs und nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Erdgasautos pro Einwohner wie in Augsburg.

Klimaziele wären mit Erdgas längst erreicht
Schließlich hat Erdgas (CNG) gegenüber herkömmlichen Kraftstoffen deutliche Vorteile: Es ist preiswerter, es gibt keine kurzfristigen Preisschwankungen und CNG ist vor allem umweltschonend. Die Zahlen sprechen für sich: Erdgas als Kraftstoff kostet bei gleicher Fahrstrecke nur etwa halb so viel wie Benzin und ein Drittel weniger als Diesel. Und der Schadstoffausstoß ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Treibstoffen: Gegenüber Benzin entsteht rund ein Viertel weniger CO2. Mit dem Bio-Erdgas an den Zapfsäulen der Stadtwerke ist man sogar fast CO2 neutral unterwegs. Das Thema Feinstaub spielt bei Erdgas kaum eine Rolle und auch Kohlen-Monoxid (CO), Treibhausgase, Ozon oder Stickoxide sind zum Teil deutlich reduziert. „Deutschland hätte schon längst alle Klimaziele erreicht, wenn wir heute überwiegend mit Erdgas fahren würden“, ist sich Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza sicher.

Die Erdgasautos zahlreicher Hersteller unterscheiden sich weder in der Optik noch in der Fahrweise von den Benzinern. Und auch das Tankstellennetz ist flächendeckend – im Raum Augsburg sind es von den Stadtwerken und ihren Partnern fünf Tankstationen, deutschlandweit über 920. Auch europaweit ist das Tankstellennetz flächendeckend.

Informationen und Unterhaltung beim Jubiläumsfest
Bei einem großen Jubiläumsfest wollen die Stadtwerke und ihre Partner nicht nur mit Ausstellungen oder Probefahrten über das Thema Erdgas (CNG) als Kraftstoff informieren. Mit einer Erdgas-Gokart-Bahn zum Selberfahren, Hüpfbus, Livemusik, Führungen durch die Buswerkstatt sowie Speisen und Getränken wird Unterhaltung für die ganze Familie geboten: am Samstag, 10. Oktober, von 11 bis 17 Uhr auf dem swa Busbetriebshof, Lechhauser Straße 22, Zugang auch über die Johannes-Haag-Straße. Und zum Jubiläum gibt es einen Erdgas-Golf TGI für ein Jahr zur Nutzung zu gewinnen. Teilnahmekarten beim Jubiläumsfest sowie in den swa Kundenzentren am Hohen Weg und am Königsplatz.

Quelle: Stadtwerke Augsburg

Montag 07.September 2015 | 10:04

Wir begrüßen in der in der CNG-Community Jochen Erichsen aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Der Vielfahrer (30.000 km/Jahr) suchte ein kostengünstiges Fahrzeug und überlegte, ob der Antrieb ein Diesel oder Erdgas/CNG werden sollte. Doch der Wunsch „rußpartikelfrei“ fahren, setzte sich beim Kauf durch. So fand Herr Erichsen den Golf 1.4 TGI beim Autohaus Feicht in Haar bei München. Verkaufsberater Florian Popp überreichte ihm vor kurzem den Schlüssel zum neuen und nahezu rußpartikelfreien VW Golf 1.4 TGI.

Glückwunsch! Sauber Gas geben mit CNG-Antrieb!

Autor: gibgas

Montag 17.August 2015 | 16:54

CNG-Reise durch Bayern: Nördlingen

Diesen September sollte Sie Ihre CNG-Reise ins schöne Nördlingen führen, denn vom 9. - 13.9. findet wieder die alljährige Donau-Ries-Ausstellung statt, mit aktuellen CNG-Fahrzeugen.

Mitten hinein ins „Riesige“ Vergnügen: Nach einem grandiosen Blick vom Wahrzeichen „Daniel“ über Stadt und Ries lockt der Rundgang über Deutschlands einzige vollständig erhaltene und begehbare Stadtmauer.

Inspirationen wie Veranstaltungs- und Ausflugstipps für Ihren Besuch im beschaulichen Nördlingen erhalten Sie unter: CNG-Reise

Autor: gibgas

Dienstag 14.Juli 2015 | 13:37

Ein guter Tag für unser Klima und unsere Heimat:

Mit einer feierlichen Einweihung und einem zweitägigem Festprogramm wurde die neue Bio-Erdgas-Tankstelle am Freitag, den 10.7.2015, um 15 Uhr in der Nürnberger Straße 61 eröffnet.

Am Freitag enthüllten der Nördlinger Oberbürgermeister Hermann Faul und erdgas schwaben-Geschäftsführer Klaus-Peter Dietmayer vor zahlreichen geladenen Gästen, Vertretern von Gemeinde, Landkreis und Total Deutschland, örtlicher und regionaler Presse sowie vielen interessierten BesucherInnen die neuen Zapfsäulen für den umweltschonenden Antrieb an der Total-Station Peter Valeri.
Standort zukunftssicherer Mobilität.

Mit dem Standortwechsel und der kompletten Neuerrichtung der Tankanlage setzt der Energiedienstleister und Betreiber erdgas schwaben ein deutliches Zeichen in Nördlingen. Die neue Station deckt nicht nur den Bedarf privater Erdgas-Fahrer, sondern auch von gewerblichen Transportfirmen und Busunternehmen. Zwei Zapfstellen für PKW und eine Säule für LKW oder Busse bilden das komplette Spektrum ab, passend dazu dann die doppelte Kompressorstation, die auch für „Großbetankungen“ ausgelegt ist. Getankt wird an allen Zapfpunkten 100% Bio-Erdgas.

„Die Ausstattung und Auslegung der neuen Station gibt den Nördlingern Sicherheit für die Zukunft und ermöglicht es jedem nahezu CO2-neutral zu fahren. Denn hier wird 100% Bio-Erdgas getankt, das wir in der Bio-Abfallanlage in Altenstadt produzieren“, so erdgas schwaben-Geschäftsführer Klaus-Peter Dietmayer. Und weil mit Erdgas fahren nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schont, bleibt zudem mehr Kaufkraft für einen Einkaufsbummel im schönen Nördlingen, fasste Oberbürgermeister Hermann Faul den Zusatznutzen in treffende Worte. Dass im Publikum etliche Erdgasfahrer aus Nördlingen und Umgebung waren, zeigte sich am anhaltenden Applaus.

Attraktives Programm für Groß und Klein
Entsprechend gut besucht waren die Autoausstellung mit Erdgas-Fahrzeugen und der Infostand, an dem Interessenten mit wichtigen Fakten zur Erdgas-Mobilität und ihren Vorteilen für Umwelt, Klimabilanz und nicht zuletzt dem persönlichen Budget versorgten.

Erdgas-Mobilität: Die Vorteile im Überblick:

• Bis zu 50 % niedrigere Spritkosten
• Deutschlandweit flächendeckendes Erdgas-Tankstellennetz
• Umweltschonend da ca. 95 % weniger Stickoxide NOx (gegenüber Diesel)
• Und ca. 75 % weniger giftige Kohlenwasserstoffe (gegenüber Benzin)
• Erdgas-Fahrzeuge haben kein Feinstaubproblem
• Erdgas-Motoren sind leiser

Quelle: erdgas schwaben

Montag 06.Juli 2015 | 09:51

Neuer Service des LIK Bayern: CNG-Tanken mit Erlebnisfaktor!

Wer in Bayern umweltschonend mit Erdgas fährt, kann jetzt was erleben: Mit „CNG-Reisen durch Bayern“ bringt der Landesinitiativkreis eine neue Broschüre mit begleitendem Internetauftritt heraus, der 12 CNG-Standorte als Reisetipp vorstellt.

Das schöne Reise- und Urlaubsland Bayern lässt sich so ganz neu entdecken – auch für Besucher und Gäste von außerhalb. Man lernt nicht nur attraktive Orte und Regionen kennen, sondern kann auch direkt CNG tanken: gut für die Umwelt, den Geldbeutel und das Freizeitvergnügen.

Kraxeln und Klettern, Wandern und Wasserspaß, Musik und Museen, Freilufttheater und Festveranstaltungen, künstlerische und kulinarische Highlights – für jeden ist das Passende dabei. Im Fokus stehen familienfreundliche Angebote, doch auch wer Ruhe, Entspannung und Erholung sucht, findet hier das Richtige.

„CNG-Reisen durch Bayern“ kann als handliche Broschüre beim LIK Bayern bestellt werden. Dort erfahren Besucher auch Wissenswertes über den Energiedienstleister vor Ort und die Tankstelle selbst.

Eine Aktion des LIK Bayern, die allen Beteiligten nützt, frischen Wind ins Thema CNG-Mobilität und ins Erdgasgeschäft bringt.

Die Reisetipps und mehr Infos finden Sie hier: CNG-Reise

Sie sind Erdgasfahrer aus Bayern und möchten die Infobroschüre gerne bestellen? Fordern Sie unsere Informationsbroschüre an.

Montag 15.Juni 2015 | 15:18

Grünes Gewissen: Betriebsrat Walter Hering fährt mit Erdgas/CNG

erdgas schwaben-Betriebsrat Walter Hering ist Klima-Vorbild. Im Mai 2015 hat er sich ein neues Auto zugelegt und wieder ist es ein Erdgas-Fahrzeug. „Umsteigen lohnt sich“, bestätigt Hering. Mit einem Erdgas-Auto schont man nicht nur den Geldbeutel sondern entlastet auch die Umwelt. Im Vergleich zu Benzinern ist der CO2-Ausstoß bei Erdgas-Fahrzeugen um 25% geringer.

„Mit meinem Erdgas-Fahrzeug leiste ich einen direkten Beitrag zur Verminderung der CO2-Emissionen in unserer Heimat. Ich pendle zwischen Memmingen und Augsburg und meine täglichen fast 200 Kilometer fahre ich mit einem guten, grünen Gewissen“, freut sich Walter Hering.

Übrigens: Mit dem Skoda Octavia hat sich Walter Hering für das Fahrzeug-Modell mit der besten Umweltbilanz entschieden. Im EcoTest des ADAC holte der Erdgas-Skoda fünf Sterne und damit mehr als alle anderen Fahrzeuge, und erzielte mit 105 von 110 möglichen Punkten einen neuen Rekordwert. Kein anderes Fahrzeug wurde von den unabhängigen Prüfern bisher so gut bewertet.

Quelle: erdgas schwaben

Freitag 17.April 2015 | 08:32

Kutscher + Gehr und SWA Augsburg

Der Außendienst des Augsburger Traditionsunternehmen Kutscher + Gehr ist seit diesem Jahr besonders nachhaltig unterwegs: mit der Umstellung der Flotte auf Erdgas/CNG fahren die Mitarbeiter nahezu CO2-neutral.

Zum Jahreswechsel stellte das Augsburger Traditionsunternehmen den Fuhrpark seiner Außendienstmitarbeiter auf Erdgasfahrzeuge um. „Ausschlaggebend für diese Entscheidung war in erster Linie der Umweltfaktor“, erzählt Martin Gehr, Geschäftsführer Kutscher + Gehr. Seither sind die neun Außendienstler mit VW Golf Variant TGI bzw. Seat Leon ST TGI unterwegs. Das Modell durften sich die Mitarbeiter dabei selbst aussuchen. Bei der Umstellung des Fuhrparks erhielt das Unternehmen tatkräftige Unterstützung von den swa. „Herr Schneider hat uns umfassend zum Thema beraten, gemeinsam mit uns die passenden Modelle herausgesucht und den Kontakt zum Autohaus vermittelt“, so Martin Gehr.

Volltanken für 15 Euro
Gerade für Vielfahrer bringt der schadstoffarme Erdgasantrieb auch einen finanziellen Vorteil: Die Kosten für einmal Volltanken liegen bei rund 15 Euro. „Mit dem vollen Tank kommt man etwa 400 Kilometer weit“, weiß Dirk Sauerwein, Außendienst-Mitarbeiter bei Kutscher + Gehr. Ist man täglich mehrere hundert Kilometer unterwegs, spart man sich schnell einige Kosten. Sollte der Kraftstoff einmal ausgehen, schaltet das Fahrzeug automatisch auf den integrierten Benzintank um.

Umfangreiche Auswahl an Erdgas-Modellen
Martin Gehr war von Anfang an von der umweltbewussten Technologie begeistert. „Wir waren bereits vor einigen Jahren mit den swa im Kontakt. Damals war allerdings die Auswahl an Modellen noch nicht so umfangreich wie heute“, berichtet der Geschäftsführer. Mit der Einführung der Erdgas-Modelle des VW Golf und des Seat Leon war die Entscheidung rasch getroffen. Natürlich berücksichtigte Martin Gehr aber auch ökonomische Faktoren: „Für die Entscheidung spielte die Wirtschaftlichkeit ebenfalls eine wichtige Rolle, ganz klar.“ Ein weiterer Pluspunkt: Direkt gegenüber des Kutscher + Gehr-Standorts in der Eichleitnerstraße befindet sich eine der fünf Erdgastankstellen im Augsburger Stadtgebiet, die von den swa mit reinem Bio-Erdgas beliefert werden. „Die anfänglichen Befürchtungen der Mitarbeiter, dass aufgrund der geringeren Reichweite Probleme auftreten könnten, haben sich schnell gelegt“, freut sich Martin Gehr. „Hat man sich einmal daran gewöhnt, das Tanken zu planen, erledigt man es wie selbstverständlich.“

Quelle: SWA Augsburg

Mittwoch 25.März 2015 | 10:03

Inspirierende Momente beim Energie-Kongress in Augsburg

Welche Energien spielen in Zukunft eine Rolle? Was bedeutet Energiewende genau? Wie können Bürger aus Augsburg und Bayerisch Schwaben die Energiewende mitgestalten? Halten wir den Klimawandel noch auf? Wie fahren wir morgen?

Diese und viele andere Fragen unter der aktiven Einbindung der Bürgerinnen und Bürger zu beantworten, das war die spannende Aufgabe, die sich die beiden Veranstalter und Energiedienstleister Stadtwerke Augsburg und erdgas schwaben gestellt hatten. Gemeinsam mit Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Griebl luden sie am 21.03.2015 ins Rathaus ein.

Zukunft erfolgreich gestalten...
Rund 150 Gäste diskutierten in insgesamt vier Arbeitsgruppen über Zukunftsvisionen und Fragen, wie die Energiewende in der Region Augsburg umgesetzt werden könnte: die „Energiedenker“, die „Energiebürger“, die „Stadt-/Land-Vernetzer“ und die „Energiewender“. Ergänzt wurden die zeitlich fixierten Arbeitsgruppen durch sehr interessante und lebendige Vorträge. So referierte der renommierte Klimaforscher Professor Hans Joachim Schellnhuber über die Folgen des Klimawandels. Zukunftsforscher Lars Thomsen machte sich in seinem Vortrag Gedanken, wie die Welt in 10 Jahren aussehen würde. Der Zukunftsdesigner Patrick Mijnals inspirierte die Gäste zur Gründung von Energiegenossenschaften und Trendforscher Dr. Daniel Dettling Szenarien und Megatrends für das Augsburg der Zukunft.

...durch Bürger- und Kundennähe
Dass die Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region mitdiskutieren und mitgestalten können, ist elementarer Bestandteil des Konzepts. Schließlich geht es in den wichtigen Zukunftsfragen um ein konstruktives Miteinander in Stadt und Region. „Die Unternehmen Stadtwerke Augsburg und erdgas schwaben wollen auf diese Weise von den Kunden erfahren, was man in den nächsten 10 bis 15 Jahren von ihnen erwartet“, so erdgas schwaben Geschäftsführer Klaus Peter Dietmayer. Und Augsburg OB Dr. Griebl verspricht sich von der Aktion klar formulierte Ziele, die als Leitlinien für die künftige Ausrichtung der Umweltstadt Augsburg dienen sollen. Dies funktioniert am besten, wenn man alle Beteiligten rechtzeitig einbezieht. So freute sich auch Stefan Theßenwitz, der die Veranstaltung als Berater begleitete: „Die Energiewende kommt aus der Mitte der Gesellschaft und das konnte man an der engagierten Mitarbeit der Beteiligten sehen.“

Mobilitätskonzepte – natürlich mit CNG
Gerade die Verbindung von Stadt und Region rückt auch das wichtige Thema Mobilität in den Fokus. Dass ein Wandel im Bereich der Mobilität notwendig ist, war vielen Teilnehmern klar, das wurde nicht zuletzt in vielen Einzelgesprächen deutlich. Auch hier herrschte eine Mischung aus Interesse, Offenheit und Engagement vor, der Kraftstoff CNG aus regenerativen Quellen wie Biomethan und Power-to-Gas wurde regelmäßig erwähnt und positiv diskutiert.
Dies hat sicher auch damit zu tun, das CNG-Mobilität in Augsburg und der Region sehr präsent ist. Immerhin war die Stadt einmal Modellregion für Erdgasautos, es sind dort rund 1.600 Fahrzeuge zugelassen, auch die Busse in Augsburg und Gersthofen fahren mit CNG. Und als erster Tankstellenbetreiber setzte erdgas schwaben auf 100 % Biomethan aus Abfallstoffen. So betrachtet gar kein Wunder dass Erdgasfahren dort selbstverständlich ist.

Ein Bericht von Thomas Wöber (gibgas), der als Gast ebenfalls vor Ort und von den inspirierenden Momenten und Vorträgen begeistert war.

Autor: gibgas_TW